KAMP-SPLASHMOB! 29. August, Rosenburg…

Am 29.8. treffen sich Bürgerinnen und Bürger in Rosenburg zum ersten KAMP-SPLASHMOB.
Dabei handelt es sich um einen Flashmob, aber im Wasser.

Treffpunkt: 9:30, bei der Rauschermühle (Zinnermühle), gegenüber Kraftwerk Rosenburg.

Wir werden mit unserem Kamp in direkten Kontakt treten. Also wird es nass.
Daher: Badesachen mitnehmen!

Bitte weitersagen und hinkommen!
(PS.: Es werden auch Medien erwartet…)

WWF: Tausende nicht mehr gebrauchte Dämme drücken Gewässerqualität in ganz Europa

Eine Studie von Dam Removal Europe sieht alleine durch die Entsorgung von baulichen Altlasten großes Potenzial, um die Gewässerqualität in Europa zu verbessern und zugleich neuen Lebensraum für Natur und Mensch sicherzustellen. Sanierungsmaßnahmen dieser Art sind überfällig. Laut EU-Umweltagentur sind 60 Prozent der europäischen Gewässer in keinem guten Zustand. Der Umweltverband WWF sieht auch in Österreich etliche Flussstrecken, die unnötig hoher Belastung ausgesetzt sind, und fordert den Rückbau unrentabler und stillgelegter Wasserkraftwerke.

Ein konkretes Beispiel ist der Kamp in Niederösterreich. Durch Rückbau des ausgedienten Kraftwerks in Rosenburg könnten mehrere Kilometer Kampfluss wieder als Naturlebensraum zurückgewonnen werden. Stattdessen gerät der Kamp durch den geplanten Ausbau durch die EVN weiter unter Druck. „Für die Gesamtenergieversorgung Österreichs spielen so kleine Anlagen wie am Kamp kaum eine Rolle. Die Naturzerstörung ist hingegen immens“, warnt Gerhard Egger, Flussexperte des WWF. Schon jetzt sind im geschützten Kamp-Unterlauf mehr als 60 Prozent der Flussstrecke gestaut oder ausgeleitet. Eine zusätzliche und vor allem unnötige Belastung ist laut WWF unbedingt zu vermeiden. Vielmehr könnte ein Rückbau der Altanlage bei Rosenburg den Kamp wieder zu einem Naturfluss aufwerten. „Davon profitieren Fauna und Flora, aber auch die Tourismusregion“, erklärt WWF-Flussexperte Gerhard Egger. „Der Benefit durch eine derartige Flusssanierung könnte wesentlich höher ausfallen, als durch die vergleichsweise geringe wirtschaftliche Ausbeute eines neuen Kraftwerks.“

In Österreich ist die Flussbelastung durch Verbauung insgesamt sehr hoch. Von den 5.200 Wasserkraftwerken des Landes schöpfen bei Weitem nicht alle ihr Effizienzmaximum aus. Manche sind gar nicht mehr in Verwendung und stellen trotzdem eine Barriere dar. Laut Erhebungen des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus haben 70 Prozent der Anlagen keine funktionierende Fischaufstiegshilfe. Österreichweit versperren unglaubliche 30.000 Querbauwerke lebensnotwendigen Raum für Gewässerorganismen. „Angesichts des enormen Verlustes an natürlichem Gewässerraum, muss bei allen unproduktiven Querbauwerken die Frage gestellt werden, ob ein Rückbau nicht besser als die Erhaltung wäre“, erklärt Gerhard Egger. Modellfälle zeigen, dass sich die Gewässerfauna durch Renaturierungen sehr rasch regenerieren kann.

Die Beseitigung nicht mehr gebrauchter Barrieren kommt den EU-Mitgliedsländern auch bei der Erfüllung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zugute. Darin verpflichten sich die Europäischen Staaten, ihre Gewässer bis 2027 in einen guten Zustand zu bringen. Aktuell trifft dies in der EU, wie auch in Österreich, nur auf 40 Prozent aller Gewässer zu. Der Handlungsbedarf ist somit groß. Dennoch droht eine Abschwächung der EU-weiten Standards im Gewässerschutz für Flüsse, Seen und Grundwasser. Aktuell wird die Wasserrahmenrichtlinie durch die EU-Kommission in Form eines Fitness-Checks überprüft. UmweltschützerInnen in ganz Europa plädieren für die unveränderte Beibehaltung dieses wichtigen Instruments. Statt einer Abschwächung braucht es ernstzunehmende Ambitionen für die Umsetzung der Ziele, damit Wasser als eine der wichtigsten Ressourcen langfristig für alle Menschen in Europa gesichert bleibt.

Über Dam Removal Europe
Dam Removal Europe (DRE) ist ein Zusammenschluss von fünf Organisationen: WWF, World Fish Migration Foundation, European Rivers Network, The Rivers Trust and Rewilding Europe. DRE strebt einen breiten Schulterschluss an zwischen Menschen, Organisationen und Regierungen mit dem Ziel, Flüssen mehr Platz zu geben. Bewerkstelligt werden soll dies durch die Entfernung obsolet gewordener Dämme und Barrieren an Europas Flüssen. Die Studie von Dam Removal Europe (DRE) schätzt, dass alleine in Frankreich, Spanien, Polen und Großbritannien bis zu 30.000 vorwiegende kleinere Dämme überflüssig sind.

DRE-Studie 2018: „Dam Removal: A viable solution for the future of our European Rivers

Wider die Schönfärberei: Werner Gamerith stellt richtig…

Unter dem Titel „Ein Schuss ins eigene Knie?“ meint der Horner NÖN-Redaktionsleiter Thomas Weikertschläger: „Geht es darum, geplante Projekte in die Tat umzusetzen, regt sich immer wieder Widerstand. (…) Scheitert aber künftig jedes Projekt, das sich mit alternativer Energie befasst, am Widerstand Einzelner – denn selbst die von der Initiative angegebenen 500 Unterschriften können schwer als Zeichen der generellen Ablehnung des Projektes durch die Bevölkerung gesehen werden – dann schießen wir uns langfristig damit ins eigene Knie.“

Der Umweltschützer, Kulturtechniker / Wasserwirtschafter und Publizist Werner Gamerith widerspricht:

Sehr geehrter Herr Weikertschläger,

es ist einfach unfair und unwahr, Kritikern des EVN-Vorhabens in Rosenburg zu unterstellen, sie würden jedes Alternativenergieprojekt verhindern. Vielmehr ist es höchst notwendig, dass sich Menschen nicht nur grundsätzlich, sondern auch ganz konkret um ihre Umwelt kümmern. Und im gegeständlichen Fall würde für den Stromverbrauchszuwachs von ein paar Monaten einfach zu viel an unwiederbringlichen Wildfluss- und anderen Lebensräumen geopfert.

Damit Sie die Beschwichtigungen der EVN richtig einschätzen können, gehen Sie bitte vom Kraftwerk auf dem Waldweg zur Wehranlage hinüber (sh. Foto unten) und stellen sich eine 5 m breite Asphaltstraße vor, die da in den Steilhang gesprengt wird. Laut EVN sind das „nur Befestigungsmaßnahmen auf bestehenden Wegen.“

Von solcher Schönfärberei strotzt die eingereichte Umweltverträglichkeitserklärung nur so, manche heikle Punkte bleiben unerwähnt. Deswegen hat es begründete Einsprüche gehagelt. Die Bürgerinitiative hat nicht nur hunderte engagierte Unterstützer in der Region, sondern sämtliche Naturschutzorganisationen einhellig hinter sich.

Müssen Sie wirklich mit einem derartig einseitigen und desinformativen Kommentar die NÖN zur Propagandamaschine der EVN herabwürdigen? Von einer seriösen Zeitung erwarte ich eine objektive und differenziertere Berichterstattung.

Mit freundlichen Grüßen,
DI Werner Gamerith

Riverwalk 2018: ‘n Kamp entlang! – Flusswanderung im Waldviertel

Der diesjährige Riverwalk von Generation Earth findet vom 6. – 18. August statt – und zwar in Niederösterreich. Das Motto lautet: „‘n Kamp entlang! – Flusswanderung im Waldviertel.“
Um das geht es: „In einer Gruppe von 15 Personen wandern wir durch das Waldviertel und folgen dem Flussverlauf des Kamps. Wir verbringen die gesamte Zeit in der Natur – schlafen unter freiem Himmel, kochen gemeinsam draußen, entdecken die schönsten Plätze entlang des Flusses, treffen inspirierende Menschen und beschäftigen uns mit dem Wasserschutz in Europa.“
5 Plätze sind noch frei! Besonders cool wären junge Menschen aus der Region! Bewerbungen auf der Generation Earth Website

Land NÖ soll sich nicht selber als Hauptaktionär der EVN eine Bewilligung zu erteilen…

Diese engagierte Stellungnahme zum UVP-Verfahren wollen wir euch nicht vorenthalten…

Stellungnahme  Ursula Duit
(3400 Klosterneuburg)

Betrifft: Einspruch zur beabsichtigten Neuerrichtung des Kraftwerkes Rosenburg

Der natürliche Lebensraum des Kamp Flusses soll erhalten bleiben, also kein Eingriff für eine Kraftwerksneuerrichtung veranlaßt werden. Im Gegenteil soll – wie von der Plattform Lebendiger Kamp vorgeschlagen – die Wildflussstrecke durch Dammöffnung verlängert werden. Und anstelle der Energiegewinnung durch Wasserkraft soll das Land NÖ auf Sonnenenergie setzen.

Begründungen:

1. Es handelt sich um einen rechtlich geschützten Lebensraum (FFH und Vogelschutz Richtlinie, NÖ Naturschutzgesetz). Dieser Schutz besteht, weil er Sinn macht und dringender denn je notwendig ist. Der bestehende Schutzstatus wird sinnentleert,  wenn rechtliche Gegebenheiten so genutzt werden, dass Interessen durchgedrückt werden können, die dem eigentlichen Naturschutz zuwiderlaufen (etwa durch Anwendung des Begriffes „künstlich veränderter Wasserkörper“). Eine beliebige Interpretation, Zurechtbiegung oder Verzerrung rechtlicher Bestimmungen, ebenso wie eine Verharmlosung der Auswirkungen des Bauvorhabens unterwandern den tiefen Sinn und Zweck von Naturschutz. Es würde sich also um einen rechtlichen und politischen Gewaltakt handeln, wenn dieses Projekt genehmigt wird.

2. Das Land NÖ hat aus moralisch-ethischen Gründen die Aufgabe, sich nicht selber als Hauptaktionär der EVN eine Bewilligung zu erteilen – auch wenn dies die Rechtslage zuläßt.  Als Bürgerin erwarte ich mir von den Entscheidungsträgern und Entscheidungsgremien eine moralische Haltung, die auf Freiwilligkeit beruht und über rechtliche Möglichkeiten hinausgeht. Dies bedeutet, dass das Land NÖ freiwillig der Argumentation und Expertise von Seiten des Naturschutzes (sprich Naturschutzbund, Plattform Lebendiger Kamp mit all seinen ExpertInnen und engagierten Menschen) folgt, anstatt sich eine Eigenermächtigung zu erteilen und damit eine verwerfliche Optik zu erzeugen, bzw. damit einen verwerflichen Entscheidungsweg zu gehen. Behörden und Politik des Landes NÖ sollen sich also vorbildlich und über jeden Verdacht erhaben verhalten, genau so wie von den Bürgern rechtschaffenes und anständiges Verhalten erwartet wird.

3. Wasserkraftwerke können keinen Ökostrom liefern, weil sie gleichzeitig wertvollen natürlichen Lebensraum und Artenvielfalt zerstören. Damit verschlechtern sie die regional und global vernetzten ökologischen Kreisläufe, die bereits durch menschlichen Einfluß gestört sind. Da ich persönlich (ebenso wie meine Familie und Nachkommen) die regional und global vernetzten funktionierenden ökologischen Kreisläufe (die auch auf Artenvielfalt beruhen) zum Leben benötige, entspricht die geplante Neuerrichtung des Wasserkraftwerkes einem Angriff auf meine Lebensgrundlage (und damit jene aller BürgerInnen). Die Entscheidungen des Landes NÖ sollten jedoch die Sicherstellung  der natürlichen Lebensgrundlagen seiner Bevölkerung gewährleisten und (alternative) Energiegewinnung sowie wirtschaftliche Interessen dieser Sicherstellung der Ökosystemleistungen angleichen. Eine Neuerrichtung des Kraftwerkes widerspricht dieser Sicherstellung.

4. Naturnahe Lebens- und Wildnisräume dienen dem seelischen Wohlbefinden und damit der ganzheitlichen Gesundheit. In NÖ wurden und werden laufend  natürliche vielfältige  Lebensräume verdrängt oder in ihrer Qualität beeinträchtigt. Dieser Prozess eines  scheibchenweisen Verlustes  führt im persönlichen Erleben zu psychischem Stress, dem Erkennen einer Bedrohung und verhindert seelische Ausgeglichenheit.  Das betroffene Kampgebiet sowie andere verbliebene ähnlich wertvolle Bereiche in NÖ werden konkret von mir und vielen anderen Menschen zur seelischen Erholung aufgesucht und daher dringend in ihrer bestehenden Form zum Leben benötigt. Alleine das Wissen um einen neuerlichen Verlust wirkt sich schon belastend aus. Daher ist der  Eingriff am Kamp, wie er geplant ist,  als Teil einer erkennbaren Gesamtentwicklung sowie als einzelnes Projekt durch  negative Auswirkungen auf das seelische Wohlbefinden von Teilen der Bevölkerung und damit auf die Gesundheit abzulehnen.

5.Die Einladung und Motivation der niederösterreichischen Natur im Garten Aktion zur naturnahen Gartengestaltung hat unter anderem Ersatzlebensräume für heimische Tiere und Pflanzen zum Ziel, welche aus der Landschaft verschwunden sind. Als Privatperson rackere ich mich persönlich ab, eine Blumenwiese und andere Lebensraumelemente im eigenen Garten zu etablieren. Zusätzlich arbeite ich ehrenamtlich im Bereich Naturschutz, erbringe kostenlos Dienstleistungen in diesem Bereich und verzichte der Umwelt und Mitmenschen zuliebe auf viele konsumierende Güter und Verhaltensweisen. Wenn nun von der Landesregierung Maßnahmen gesetzt werden, die mit einem Schlag mehr Lebensraum ruinieren, als ich persönlich mit hohem Arbeitsaufwand herzustellen vermag, dann setzt mit der Zeit Frustration ein – Nicht nur bei mir, sondern bei einer Vielzahl von Bürgern, die dem Umwelt- und Naturschutz mit größtem persönlichen Einsatz quasi hinterherhetzen, weil im selben Atemzug das  neoliberale Wirtschaftsystem  mehr Lebensraum und Vernetzung verschlingt  als bewahrt oder geschaffen werden kann. Dieses Verhältnis muss sich umdrehen. Der Landtag und die Landesregierung  können als demokratische Volksvertretung nicht Teile dieses Volkes in die Erschöpfung treiben.

6. Die Medien und die Homepage des Landes NÖ transportieren ein großes Bewußtsein  für die Klimakrise, den Artenschwund und die gesamte Problematik der Ressourcenübernutzung. Das Land NÖ bietet zwar viele Initiativen, die der Umweltkrise entgegenwirken sollen und dies auch tun. Allerdings verbrauchen die Niederösterreicher durch den hohen Grad an Wohlstand und Luxus dennoch weitaus mehr als einen Planeten!! Der Welterschöpfungstag ist durch den Verbrauch in (Nieder)Österreich bereits im April erreicht! Das ist eine beschämende Tatsache! Das bedeutet, dass der Energiehunger sehr stark reduziert werden muss, wenn erstens der Klimaveränderung Grenzen gesetzt werden sollen und zweitens die Notwendigkeit alternativer Energiequellen die verbliebenen natürlichen Lebensräume nicht gänzlich auffressen soll. Insoferne ist die Neuerrichtung eines Kampkraftwerkes nicht zukunftstauglich und sogar schädlich für das Gesamtgleichgewicht der Natur, das es vorrangig zu unterstützen gilt. Das Land NÖ müßte also zunächst auch unliebsame und unpopuläre Maßnahmen treffen, die geeignet sind, eine deutliche Reduktion des Verbrauches zu erwirken. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien ist das geringste Übel zu wählen und nicht wie in diesem Fall auch noch ein wertvolles Naturjuwel zu zerstören. Dem großen Bewußtsein für die Umweltkrisen, welches das Land NÖ der Öffentlichkeit kommuniziert,  müssen politische Entscheidungen folgen, die tatsächlich große Veränderung herbeiführen, welche der Dimension der Krise und Bedrohung gerecht wird. Anstelle einer Genehmigung des Kraftwerkes Rosenburg neu muss jetzt und sofort und ohne Wehleidigkeit ein Primat der Ökologie zur politischen und gesellschaftlichen Handlungsrichtlinie erhoben werden. Nur so kann die NÖ Landesregierung verhindern, dass die Unersättlichkeit anderer Menschen mich, meine Familie und Nachkommen in eine verarmte, homogene, eintönige und durchtechnisierte Umwelt mithineinzwingt.

Hunderte BürgerInnen formieren sich gegen Neubau des Kraftwerks Rosenburg im Kamptal

UVP-Einsprüche von fünf führenden NGO’s: EVN-Unterlagen strotzen vor gravierenden Mängeln und unsachgemäßen Schlussfolgerungen

Am 15. Juni 2018 endete die Stellungnahme-Frist im Rahmen des Umweltverträglichkeitsprüfungs-Verfahrens zu dem von der EVN geplanten Neubau des Kampkraftwerks Rosenburg. Die Bürgerinitiative „Lebendiger Kamp – Nein zum Ausbau des Kraftwerks Rosenburg“ sammelte in nur zwei Wochen weit mehr als 500 Unterschriften in den betroffenen Gemeinden. Davon gingen bis Freitag 15.6. 420 Unterschriften rechtzeitig bei den Vertreterinnen der Bürgerinitiative ein und wurden – samt ausführlichen Zusatzerläuterungen – fristgerecht an das Amt der NÖ Landesregierung übermittelt. Die Bürgerinitiative hat somit die Hürde von 200 Unterschriften deutlich übertroffen und daher um die Zuerkennung der Parteienstellung im UVP-Verfahren angesucht. Die Anliegen der Bürgerinitiative werden von Prominenten wie den Schauspielerinnen Erni Mangold und Anne Bennent unterstützt.

Auch ExpertInnen der Umwelt- und Naturschutzorganisationen Naturschutzbund NÖ, Forum Wissenschaft und Umwelt, LANIUS, Riverwatch und WWF haben die „Umweltverträglichkeitserklärung“ der EVN penibel durchleuchtet. Die Analysen der Fachleute erbrachten eine lange Liste an gravierenden Mängeln und fachlich befremdlichen Schlussfolgerungen. Durch die geplante Unterwasserausbaggerung von 1,5 Kilometer und die Stauanhebung werden geltende gesetzliche Bestimmungen – wie die EU-Naturschutzrichtlinien, die EU-Wasserrahmenrichtlinie und der NÖ-Landschaftsschutz – verletzt. Die NGOs bewerten das EVN-Kraftwerksprojekt eine Kraftwerksneubaus in Rosenburg daher als „nicht genehmigungsfähig“. Naturschutzbund NÖ, Forum Wissenschaft und Umwelt, LANIUS und WWF haben zudem Parteienstellung im UVP-Verfahren beantragt.

„Wir sind vom Ausmaß der Unterstützung aus der Bevölkerung regelrecht überwältigt, so viele Unterschriften haben wir nicht erwartet“, freut sich Sibylle Steidl, Vertreterin und Erstunterzeichnerin der neu gegründeten Bürgerinitiative. In weniger als zwei Wochen gingen 534 Unterschriften aus den Gemeinden Rosenburg-Mold, Gars, Horn, Altenburg, Meiseldorf und Burgschleinitz bei den InitiatorInnen ein. Die Bürgerinitiative spricht sich entschieden gegen den Neubau des Kraftwerks im Natura2000-Gebiet Kamp- und Kremstal aus. Weitere InitiatorInnen aus der Kamptal-Region sind der Unternehmensberater Clemens Feigel, der Biologe Stefan Glaser und die Geschäftsfrau Barbara Zohner.

Zentrale Kritikpunkte der KraftwerksgegnerInnen aus dem Kamptal:
Verschlechterungen für geschützte Tier- und Pflanzenarten in einem ausgewiesenen Natura2000-Schutzgebiet durch den Kraftwerksbau.
Der Neubau der Staumauer und die Fluss-Ausbaggerung wird eine weitere Verschlechterung der Fließdynamik mit entsprechend negativem Einfluss auf den Fischbestand und Wasserqualität sowie eine Absenkung des Grundwasserspiegels zur Folge haben.
Die Umweltschützer sind überzeugt, dass die Stromausbeute des Kraftwerkes in keinem Verhältnis zur Umweltzerstörung steht.
Dazu kommt, dass sich die VertreterInnen der Bürgerinitiative vom Kraftwerksbetreiber EVN nur mangelhaft bzw. falsch informiert fühlen.

Sibylle Steidl: „Unser Ziel ist es, den Kraftwerksbau abzuwenden und dieses Flusstal von einzigartiger Schönheit zu bewahren. Nicht vorzustellen, wenn dort täglich lärmende LKW und Bagger die Landschaft zerstören. Schwere ökologische Schäden wie etwa die Schlägerung eines streng geschützen Aulebensraumes werden von der EVN zudem auch noch verharmlost. Wir werden uns das nicht gefallen lassen.“

Der Kamp soll über 1500 Meter flussabwärts unterhalb des alten Kraftwerks ausgebaggert werden, um die Fallhöhe des Wassers für die Energiegewinnung um einen Meter zu steigern. Die EVN kalkuliert hier mit einer Grundwasserabsenkung auf ein Gebiet von 15 Hektar. Die flussbegleitende Auenlandschaft würde dadurch den Kontakt zum Wasser verlieren, die Fließdynamik des Kamps würde entscheidend verschlechtert bzw. geschützte Arten heimatlos. Der Biologe Stefan Glaser ist überzeugt: „Dieses Bauvorhaben verstößt gegen Naturschutzgesetze.“

Der ebenfalls im Kamptal ansässige Unternehmensberater Clemens Feigel ist zudem EVN-Aktionär. Er hat die Zahlen analysiert: „Die EVN behauptet, dass das neue Kraftwerk 2400 Haushalte versorgen wird. Das bestehende Alt-Kraftwerk versorgt 1200 Haushalte. Die geplante Stauerhöhung und Ausbaggerung bringen nur einen Zugewinn für ca. 400 Haushalte. Der Rest geht auf den Einsatz besserer Technik wie neue Turbinen zurück, was auch beim alten Kraftwerk umgesetzt werden könnte. Wenn sich die EVN nicht besinnt, wird sie mich, und möglicherweise auch viele andere, wohl als Aktionären und Kunden verlieren…“

Hier sind die Stellungnahmen im Wortlaut einsehbar: UVP-Einsprüche.

Bürgerinitiative für den lebendigen Kamp und prominente Unterstützerinnen: Clemens Feigl, Stefan Glaser, Erni Mangold, Sibylle Steidl, Anne Bennent, Barbara Zohner

Österreichs Naturfotografen für Bewahrung des Kamptals

„Die Zerstörung eines der wertvollsten Abschnitte des Kamps unter dem Scheinargument des Klimaschutzes ist untragbar“…

Der Verein für Tier- und Naturfotografie Österreichs (VTNÖ) zählt über 150 Mitglieder, mit darunter viele der besten und international bekanntesten Naturfotografinnen und Naturfotografen Österreichs. Unser Logo, der auf der Irisblende sitzende Wiedehopf, steht als symbolisches Zeichen für anspruchsvolle Fotografie im Zeichen eines respektvollen Umgangs mit der Natur, denn das Wissen um die Einzigartigkeit als auch die Sensibilität bestimmter Lebensräume sowie das Verhalten und die Ansprüche einzelner Tierarten ist die Voraussetzung für eindrucksvolle Bilder! Zugleich ist dies für uns engagierte NaturfotografInnen aber auch ein Auftrag, eben jene Landschaften und  Tierwelten zu bewahren! Die Zerstörung eines der wertvollsten Abschnitte des Kamps unter dem Scheinargument des Klimaschutzes ist untragbar. Ich fordere im Namen unserer Mitglieder die Verantwortlichen auf, dieses einzigartige Juwel zu erhalten, anstatt es „nachhaltig“ negativ zu beeinträchtigen und zu verändern! Naturnahe Flüsse sind die Lebensadern unserer Landschaft – für viel zu viele Kompromisse wurden bereits die herrlichsten Wildflüsse unseres Landes zerstört und einer seelenlosen Energiewirtschaft geopfert! Lebendiger Kamp  – wir sind dabei!!!

Martin Hartmann, Präsident des Vereins für Tier- und Naturfotografie Österreichs – VTNÖ

Martin Hartmann

Ihr UVP-Einspruch für den lebendigen Kamp bitte (bis 15.6.)!

Bis zum 15.6. können alle Bürgerinnen und Bürger Einsprüche gegen den Neubau des Kraftwerks Rosenburg im Rahmen des UVP-Verfahrens einbringen!

Im Zuge des öffentlichen Verfahrens zur Umweltverträglichkeitsprüfung können alle Bürgerinnen und Bürger bis einschließlich 15.06.2018 schriftliche Stellungnahmen bzw. Einwendungen zum Vorhaben an die UVP-Behörde übermitteln (senden an: Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Umwelt- und Energierecht (RU4), Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten).

Also: Bitte Einspruch erheben! Und unbedingt weitersagen!

Hier finden sich unsere wichtigsten Argumente, warum wir den Neubau des Kraftwerks Rosenburg ablehnen:
– Die geplante Stauerhöhung inklusive Überstauung eines wertvollen Weichholz-Augebietes, die damit einhergehenden dauerhafte Rodungen geschützter Wälder, die Errichtung einer neuen Betonstaumauer, die Ausbaggerung von 1,5 Kilometer eines völlig natürlichen Flusses im Unterwasser sind schwere und unverhältnismässige Eingriffe in das geschützte Kamptal (Natura 2000-Gebiet Kamp- und Kremstal; Landschaftsschutzgebiet).
– Die laut EVN vorgesehene Restwasserabgabe von 600 Liter / Sekunde in der Ausleitungsstrecke unterhalb des Wehrs ist nicht ausreichend, um das per EU-Richtlinien vorgegebene Verschlechterungsverbot einzuhalten.
– Das Kraftwerk Rosenburg würde auch nach dem Neubau keinen nennenswerten Beitrag zur Stromversorgung in NÖ liefern. Den Kraftwerksneu in der Projektwerber-PR als wichtigen Beitrag zum „Klimaschutz“ zu bezeichnen, ist eine Irreführung.

Statt dessen fordern wir:
– Prüfung einer Renaturierungs-Variante mit einer Öffnungs des Wehrs, die dem Fluss eine durchgehend freie Fliesstrecke ermöglicht.
– Solarstrom-Offensive, vor allem auf Dächern von Gewerbe- und Handels-Gebäuden sowie thermische Sanierung.
– Umfassendes NÖ-Klimaschutzpaket, das zu einer realen Reduktion der Treibhausgasemissionen und des Energieverbrauchs in NÖ führt.

Ein ausführliches Papier mit Fragen und Antworten findet sich: HIER.

Sehr erhellend ist ein Folder des „Forums Wissenschaft und Umwelt“ (Zusammenschlus führender Umweltwissenschaftler): Wasserkraft ist KEIN Weg aus der Klimakrise.

Und: Die gemeinsamen Kampwanderungen am Samstag gehen weiter.
Und zwar bis zum 30.6. 2018. An diesem Tag wird es ein Sommerfest für den lebendigen Kamp geben!

Achtung: die Wanderungen beginnen jeweils um 15 Uhr! (Ausnahmen siehe Poster.)

Das Poster könnt ihr übrigens auch ausdrucken und aufhängen bzw. per Mail weitersenden.

Bitte kommen und weitersagen!

Und nicht vergessen: Einsprüche einsenden…!

UVP-Verfahren zum Neubau des Kraftwerks Rosenburg beginnt: Umweltschützer fordern statt dessen Solar-Offensive

Scharfe Umweltschützer Kritik: „EVN-Projekt Rosenburg ist Greenwashing und ein Schlag ins Gesicht aller Naturfreunde, EVN ist Solar-Nachzügler“

Das Amt der NÖ Landesregierung hat am 30. April 2018 die Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) der EVN zum Abriss des alten und Neubau eines größeren Kampkraftwerks Rosenburg veröffentlicht. Laut Einreichunterlagen soll eine 1,6 m höhere Betonstaumauer errichtet, der Stauraum auf 1 km verlängert, 2,9 ha Wald gerodet, das alte Krafthaus durch einen Stahlbetonbau ersetzt und unterhalb davon mehr als 1,5 Kilometer Naturfluss um bis zu 1,5 Meter tief ausgebaggert werden. Außerdem würde statt des Steges eine Straßenbrücke den Kamp queren und der Weg zum Wehr durch den Steilhang zu einer 5 m breiten Straße „ertüchtigt“ werden.

Die offizielle Kundmachung gibt bekannt: „Ab 02.05.2018 bis einschließlich 15.06.2018 besteht für jeden die Möglichkeit schriftliche Stellungnahmen bzw. Einwendungen zum Vorhaben bei der UVP-Behörde (per Adresse: Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Umwelt- und Energierecht (RU4), Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten), einzubringen.“ Danach wird der Mehrheitseigentümer der EVN und die Genehmigungsbehörde – das Land Niederösterreich – eine Entscheidung treffen.

Das mittlere Kamptal ist wegen seiner außerordentlichen Naturnähe und herausragenden landschaftlichen Schönheit als Europaschutzgebiet und seit langer Zeit auch als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Deshalb sind Verschlechterungen für geschützte Lebensräume und Arten verboten und die landschaftliche Schönheit und Eigenart zu bewahren. Laut der UVE der niederösterreichischen „EVN Naturkraft“ soll der Kraftwerksneubau in der Bauphase aber bloss „geringfügige“ bis „vertretbare“ Auswirkungen auf die Schutzgüter haben bzw. in der Betriebsphase sogar „verträglich“ sein. Und die Auswirkungen auf das Landschaftsbild sollen trotz mehrjähriger Großbaustelle mit massiver Umgestaltung des Flusses auf etwa 2 Kilometer Länge mit dem Landschaftsbild verträglich sein.

Die Naturschutzverbände bezeichnen diese EVN-Bewertungen als „haarsträubende Schönfärberei“ und „Greenwashing“. Margit Gross, Geschäftsführerin des Naturschutzbund Niederösterreich, meint: „Die Ausbaggerung eines naturbelassenen Flusses auf einer derartigen Länge, die weitflächige Überstauung einer – laut EU – prioritär geschützten Weichholzau, die Flutung von natürlichen Ufern und Rauschestrecken sowie die Zerstörung von mehr als zwei Hektar – teilweise ebenfalls prioritär geschützten – Hangwald kann nicht naturverträglich sein.“

Gerhard Egger, Programmleiter Fließgewässer beim WWF Österreich, betont: „Das mittlere Kamptal ist eines der letzten großflächig naturnahen Flusstäler Österreichs und daher als Ganzes hochgradig schützenswert. Der Kamp hat durch die bestehenden drei großen Stauseen und die vielen Kleinwasserkraftwerke schon genug Schaden erlitten. Nun auch noch den letzten naturnahen Abschnitt noch weiter zu schädigen, ist nicht vertretbar! Wir rufen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner als Vertreterin des Mehrheitseigentümers dringend auf hier ganz schnell die Notbremse zu ziehen und den Erholungs- und Naturraum Kamptal zu retten!“

Stromausbeute und Naturzerstörung stehen bei diesem Projekt in keinem sinnvollen Verhältnis. Das neu gebaute Kraftwerk Rosenburg würde keinen nennenswerten Beitrag zur Energieversorgung und somit zur Energiewende liefern. Es ist aus Sicht der Naturschutzverbände außerdem absolut unverständlich, warum der Solarstrom-Nachzügler EVN nicht schon längst Kooperationen mit Handelsunternehmen eingegangen ist, um die vielen Dächer und Parkplätze von Shoppingcenters und Gewerbegebäuden mit Solarstromanlagen auszustatten.

Den Neubau von Rosenburg mit Klimaschutz zu argumentieren, bezeichnen die NGOs als „durchsichtige Manipulationsstrategie“. Gerhard Egger: „Wer den Klimaschutz ernst nimmt, folgt einem Gesamtkonzept, das bei allen Verursachern von Treibhausgas-Emissionen ansetzt, den Energieverbrauch senkt und nur naturverträgliche Energiequellen fördert. Einerseits das Verkehrswachstum mit überzogenen Straßenbauten immer noch weiter zu steigern und andererseits das vor Jahren als Flussheiligtum ausgerufene Kamptal an einer landschaftlich sehr sensiblen Stelle, dem Umlaufberg, schwerwiegend zu schädigen, macht die Energie- und Naturschutzpolitik des Landes völlig unglaubwürdig.“ Margit Gross abschliessend in Richtung NÖ Landesregierung: „Wir rufen das Land NÖ auf, endlich sinnvollen Klimaschutz zu betreiben und das Europaschutzgebiet Kamptal ungeschmälert zu erhalten!“

Die NGOs haben ein Gutachten in Auftrag gegeben und werden sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln für das Kamptal einsetzen.

„Jeder“ kann Stellungnahmen und Einwendungen beim Amt der NÖ Landesregierung einbringen – bis inkl. 15.Juni 2018. Ein Papier mit Argumenten gibt es hier: Fragen und Antworten

Der Kamp unterhalb des alten Krafthauses: hier soll der völlig naturbelassene Fluss nach den EVN-Plänen auf einer Länge von 1,5 Kilometer um bis zu 1,5 Meter tief ausgebaggert werden…

UVP-Verfahren zum Neubau des Kraftwerk Rosenburg gestartet

Bis 15. Juni 2018 können von „jedermann“ Einwendungen bei der NÖ Landesregierung eingebracht werden…

Das Amt der NÖ Landesregierung hat am 30. April 2018 die Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) der EVN zum Abriss und vergrößerten Neubau des Kampkraftwerks Rosenburg veröffentlicht. Laut Einreichunterlagen soll eine neue Betonstaumauer errichtet, der Stauraum verlängert, 2,1 ha Wald gerodet und unterhalb des alten Krafthauses mehr als 1,5 Kilometer Naturfluss um bis zu 1,5 Meter tief ausgebaggert werden. Das mittlere Kamptal ist als Europaschutzgebiet und als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Der Text der offiziellen Kundmachung gibt bekannt: „Ab 02.05.2018 bis einschließlich 15.06.2018 besteht die Möglichkeit für jedermann, schriftliche Stellungnahmen bzw. Einwendungen zum Vorhaben bei der UVP-Behörde (per Adresse: Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Umwelt-und Energierecht (RU4), Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten, einzubringen.“ (Und die wird es geben!) Danach wird der Mehrheitseigentümer der EVN, das Land NÖ, eine Entscheidung treffen.

Hier finden sich alle UVP-Unterlagen: http://noel.gv.at/noe/Umweltschutz/U_869.html

Laut der UVE soll der Kraftwerksneubau in der Bauphase „geringfügige“ bis „vertretbare“ Auswirkungen auf die Schutzgüter haben bzw. in der Betriebsphase „verträglich“ sein.
Wir sehen das anders: Die Ausbaggerung eines naturbelassenen Flusses auf einer Länge von mehr als 1,5 Kilometer, die teilweise Überstauung einer (laut EU prioritär) geschützten Weichholzau bzw. von natürlichen Ufern und Rauschestrecken oder die Rodung von mehr als einem Hektar Wald (der teilweise in einem sehr naturnahen Zustand ist) als „verträglich“ zu bezeichnen, erinnert eher an Greenwashing… 

Wir sagen: Ja zu Klimaschutz, ja zu einer Solarstrom-Offensive (zB. auf Einkaufszentren) und ja zum Energiesparen. Aber: Nein zur mutwilligen Naturzerstörung in Schutzgebieten!

Bitte das Poster unten downloaden und verbreiten!